Praxisseminar 06.09.2018

Staunen, Entdecken und Gestalten im Spannungsfeld von ästhetischer Erfahrung, Lernumgebung und Lernbegleitung

Prof. Dr. Stefan Brée, HAWK Hildesheim

Kinder entdecken Phänomene und Materialien in ihrer Umwelt von Anfang an spielerisch, fantasievoll und experimentell. Diese nicht ganz neue Erkenntnis ist von der Reggiopädagogik für die pädagogische Arbeit im Kindergarten veredelt worden. „Remida“ heißt das Konzept, in dem eine Sammlung großer Mengen bedeutungsoffener und ungewohnter Materialien mit Produktionsresten aus Handwerk und Industrie zum Denken, Erfinden und Gestalten anregen soll.
In der ästhetischen Elementarbildung geht es vor allem darum Kindern zu ermöglichen, eigenen Sichtweisen und Ideen in und mit „100 Sprachen“ selbstwirksam nachgehen zu können. Dazu brauchen sie eine anregende Lernumgebung und eine professionelle Lernbegleitung. Im Seminar werden dazu Potentiale für Verknüpfungen ästhetischer und sprachlicher Bildung reflektiert. Folgende Themen stehen im Mittelpunkt:
- das Sammeln, Ordnen und Kategorisieren als ästhetische und kognitive Erfahrungsformen
- Gestaltungsprozesse als ästhetische Forschung (100 Sprachen)
- das Lernwerkstattprinzip im pädagogischen Alltag
- Lernbegleitung im Spannungsfeld unterschiedlicher Perspektiven und Motive
- Didaktik als Möglichkeitsraum für Kreativität und Sprachförderung

Zielgruppe : Pädagogische Fach- und Lehrkräfte aus dem Elementar- und Primarbereich sowie der Tagespflege
Kosten : 60,- € (TN aus Einrichtungen mit Nutzungsvertrag: 50,- €)
Zeit: 10.00 - 15.00 Uhr

Praxisseminar 12.09.2018

Zur Arbeit mit bedeutungsoffenen Materialien
im Übergang vom Elementar- in den Primarbereich

Prof. Dr. Claudia Schomaker (Leibniz Universität Hannover)

Im Mittelpunkt des Seminars steht die Gestaltung des Übergangs zwischen Elementar- und Primarbereich aus einer fachlich, inhaltlichen Perspektive. Um den Übergang zwischen diesen beiden Bildungsinstitutionen mit ihren je sehr verschiedenen Zielen und Anforderungen für die Kinder zu einem gelungenen Bildungsprozess werden zu lassen, sollen insbesondere folgende Fragen fokussiert werden:
Wie erschließen sich Kinder im Übergang vom Elementar- in den Primarbereich Inhalte? Welche Erklärungsmuster nutzen sie und wie können sie in der Aneignung von Welt unterstützt werden? Die kindliche Auseinandersetzung mit Inhalten und Gegenständen, wie sie im Elementarbereich angebahnt wird, soll aufgegriffen werden, um sie in Bezug auf die Ziele und Inhalte der Primarstufe weiterzuführen: Welche Themen eignen sich für den Anfangsunterricht im Sachunterricht der Grundschule? Wie können altersübergreifende, institutionenübergreifende Projekte mit bedeutungsoffenen Materialien im Kontext der Bildungsbereiche des Orientierungsplanes Niedersachsen bzw. der Kerncurricula Sachunterricht, Mathematik, Deutsch umgesetzt werden?

Zielgruppe : Pädagogische Fach- und Lehrkräfte aus dem Elementar- und Primarbereich sowie der Tagespflege
Kosten :50,- € (TN aus Einrichtungen mit Nutzungsvertrag: 40,- €)
Zeit: 10.00 - 13.00 Uhr